elizabetharciniega-portrait-studloung-201407-klein

Elizabeth Arciniega

Regisseurin und Schauspielerin: Elizabeth Arciniega, Mexiko/Schweiz

Elizabeth Arciniega (Schwester Juana Inés de la Cruz), Mexiko/Schweiz, studierte Dramatische Literatur und Theater an der Nationalen Autonomen Universität von Mexiko (UNAM). Nachlizentiatsstudien im Zentrum für Theaterwissenschaft und im Forum de la Ribera mit Professor Ludwik Margules und in Televisa mit Professor Sergio Jimenez sowie Adriana Barraza (nominiert für den Oscar als beste Nebendarstellerin 2007 für BABEL). Weitere Kurse beim Dramaturg Hector Mendoza und Privatunterricht für fast drei Jahre in der Werkstatt von José Luis Ibañez.
Am Anfang ihrer schauspielerischen Karriere erhielt sie den ersten Preis für die beste Darstellerin im 5. Nationalen Theaterwettbewerb für Jugendliche (organisiert von Nationalen Instituten der schönen Künste (Instituto Nacional de Bellas Artes, INBA), SOCICULTUR und dem Zentrum der Jugendlichen). Die Auszeichnung wurde vom Theaterregisseur José Solé überreicht.
Ihre Regie/Inszenierung von CRUCE DE VÍAS wurde in der von der Nationalen Universität (UNAM) gesponserten Theaterausstellung ausgewählt um es vor dem Publikum zu präsentieren.
Nur zwei Jahre später wurde sie als beste Nachwuchs-Schauspielerin von der mexikanischen Vereinigung der Theaterkritiker nominiert. In diesem Profidebüt spielte sie die Rolle der Laura Winfield in Glasmenagerie (Tenessee Williams) und hatte insgesamt rund 300 Vorstellungen.
Während ihrer Erfahrung von über 20 Jahren als professionelle Schauspielerin hatte sie in unzähligen Hauptrollen in mehr als 50 Theater-, Film- und Fernsehproduktionen mitgewirkt. Beispiele davon sind:

  • VICTOR ODER DIE KINDER AN DIE MACHT Roger Vitrac, in der Rolle von Teresa Magneau. Mit dem Stück wurde die Gruppe an das 9. Internationale Festival von Cervantino eingeladen.
  • Unter der Leitung von Salvador Garcini spielte sie in den drei Stücken DAS GROSSE WELTTHEATER, TRILOGÍA AMOROSA y CUANDO LA RADIO CONMOVIÓ AL MUNDO mit; jedes von ihnen wurde 50-100 Mal vorgeführt.
  • Mit den beiden Stücken DAS ANDERE EXIL, HOMMAGE AN ALBERT CAMUS (geschrieben und Regie von Jose Acosta) und OCOPUSUS GARDEN (geschrieben und Regie von Aristides Vargas) nahm sie gleichzeitig am ersten INTERNATIONALEN THEATERFESTIVAL VON CHICAGO teil.
  • Im Kino debütierte sie mit dem Film GOITIA – EIN GOTT FÜR SICH SELBST, der 7 Ariels (Hauptpreis der Filmindustrie Mexikos) gewonnen hat, unter welchen auch der Preis zum Besten Film des Jahres war.
  • Es folgten DESIERTOS MARES unter der Regie von José Luis García Agraz, BARTOLOMÉ DE LAS CASAS unter der Regie von Sergio Olhovich, BEWEISE DER LIEBE (Regie Jorge Prior) und LA HIJA DEL CANIBAL (LUCÍA, LUCÍA) unter der Regie Antonio Serrano, letzterer landete auf der “Reminder List of Eligible Releases” der Oscar-Nominationen.
  • Sie spielte in einer Hauptrolle in den Kurzfilmen CLANDESTINOS Y HOMBRE LUNA mit.
  • Sie spielte als Co-Star in den mexikanischen Telenovelas MUJERES ENGAÑADAS und MARIA BELEN, welche in zahlreiche Länder exportiert wurden (u.a. auch eruopäische).
  • Im Jahr 2005 spielte sie in der Uraufführung von ULTRAMAR mit (von Luisa Josefina Hernández) unter der Regie von Rosenda Monteros. Das Stück wurde am 33. FESTIVAL INTERNACIONAL CERVANTINO aufgeführt.
  • Sie lebt seit 2004 in der Schweiz und beginnt in diesem Jahr im Film GROUNDING von Regisseur Michael Steiner.
  • Im Jahr 2005 nahm sie an der Serie LINE DI CONFINE für die RTSI (auf italienisch) als spanische Carmen teil.
  • Im Jahr 2006 wirkt sie in LA CASA DE BERNARDA ALBA sowie  in drei Produktionen von Maxim Theater unter der Leitung von Jasmin Hoch mit.
  • 2007 gründete sie die Gruppe LaVox Theater in Zürich.
  • Im Jahr 2008 produzierte sie, führte Regie, spielte als Schauspielerin  und adaptierte sie ROSE MIT ZWEI DÜFTEN (Emilio Carballido), welches die erste Hommage an den mexikanischen Autoren in der Schweiz war. Während zwei Jahren folgten rund 20 Vorstellungen in der ganzen Schweiz. Zu erwähnen ist die Unterstützung des mexikanischen Botschafters in der Schweiz und die Vorstellungsbesuche des Spanischen und Chilenischen Botschafters und weiteren Persönlichkeiten aus Kultur und Politik.
  • Im Jahr  2008 spielte sie die Freundin von Mr. White im Film JAMES BOND 007: EIN QUANTUM TROST mit Marc Forster in der Regie.
  • Im Jahr 2010 wurde das Stück „BIOGRAPHIE DER FRAU” zum ersten Mal aufgeführt. Sie adaptierte Texte von Victor H. Rascon Banda, Franca Rame und Dario Fo. Vorstellungen folgten in einigen grossen Städten in der Schweiz. Hervorzuheben ist die Vorstellung von Bern am 7. Juni 2013 mit der Anwesenheit des neuen Botschafters von Mexiko Jorge Castro Valley und den Botschaftern von Kolumbien, Argentinien und Peru unter anderen besonderen Gästen. Die Vorstellungen dauerten bis 2015.
  • Im Jahr 2015 wurde der Monolog ‚Einsame Frau‘ (von F. Rame / D. Fo) am 10. Jahrestag des Teléfono de la Esperanza in Zürich und beim LATINA SCREEN FESTIVAL in Sankt Gallen präsentiert.
  • Im Jahr 2016-18 inszenierte sie das Stück YO, LA PEOR DE TODAS (SUEÑO DE MONJA) des Schweizer Autors Jean-Michel Wissmer, das sie wieder adaptierte, produzierte, Regie führte und selber die Hauptrolle der Sor Juana spielte. Dieses Stück hatte die Premiere im Kulturhaus Helferei in Zürich. Die Premiere war zugleich die Schlussfeier des 70. Jahrestages der diplomatischen Beziehungen zwischen der Schweiz und Mexiko.
  • Im Jahr 2017 nahm sie an der XXI IBEROAMERIKANISCHEN TREFFEN DER FRAUEN IN DEN BÜHNENKÜNSTEN  organisiert vom FIT, Cadiz Spanien, teil.
  • Im 2018 war die Gruppe LaVox Theater als erste Schweizer Theatergruppe mit dem Stück YO, LA PEOR DE TODAS (SUEÑO DE MONJA) am 41. FESTIVAL INTERNACIONAL DE TEATRO CLÁSICO DE ALMAGRO (Spanien) eingeladen und hat Unterstützung von der Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia erhalten.